„Zu weit weg“ gewinnt in Kiew

Die von der Film und Medienstiftung NRW geförderte Produktion „Zu weit weg“ von Regisseurin Sarah Winkenstette und Autorin Susanne Finken, an der auch LAPO, SOPHIA und FRITZ mitgewirkt haben, hat den Preis für den Besten Kinderfilm beim 48. Molodist IFF in Kiew gewonnen. Der Kinderfilm erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Jungs, die beide ihre Heimat verlassen und neu anfangen müssen. Wir gratulieren!

2019-04-18_zu-weit-weg_festivalplakat_a4.jpg